Internationales Festival Maritim 2017: Da ist Frauenpower angesagt

Wer glaubt, dass die Interpretation der Musik vom Meer reine Männersache ist, liegt eindeutig daneben: Beim Internationalen Festival Maritim in Bremen-Vegesack spielen neben einigen Bands und Gruppen in männlicher sowie gemischter Besetzung jedenfalls auch einige Formationen auf, die ausschließlich aus Damen bestehen – auch wenn der Bandname zunächst etwas anderes in Aussicht stellt: Hinter „Franz Albers und Käpt’n Kruse“ etwa verbirgt sich ein junges norddeutsches Seefrauen-Duo, das sein Publikum gleich mit auf’s Meer nimmt und mitreißend von Heim- und Fernweh, Reisen in ferne Länder, sagenumwobenen Meerjungfrauen, Biergenuss und Reeperbahn erzählt.
Auch Les Biches Cocottes kommen zu zweit, und zwar – wie der Name bereits verrät – aus dem Nachbarland Frankreich. Das Duo tritt an, um frischen Wind in alte Seemannslieder zu bringen und gibt, begleitet von Akkordeon, Klavier und Schlagzeug, dem musikalischen Output gerne eine ebenso weibliche wie witzige Note. Ganz ohne Instrumente dagegen kommt „Aqua Marina“ aus, eine siebenköpfige A-capella-Formation, die recht unspektakulär im Gliwicer Jugendzentrum in ihrer polnischen Heimat entdeckt wurde und inzwischen schon Preise auf verschiedenen Festivals eingeheimst hat.
Internationales Festival Maritim in Bremen-Vegesack vom 4.-6. August mit 32 Bands, mehr als 170 Bühnen- und Straßenkonzerten sowie einem umfangreichen Rahmenprogramm mit Kultur und Kulinarik.

Zum Seitenanfang